Paul Potato Kartoffelturm Testbericht – meine Erfahrungen

Paul Potato nach 2 Wochen von vorne

Heute geht die Reise aus der Technikwelt in die Natur. Um genau zu sein, in den Garten. Ich habe noch keine großen Erfahrungen mit dem Anbau von Obst und Gemüse, ich wollte in dem Bereich jetzt aber die ersten Schritte gehe. Da meine Gartenfläche nicht sehr groß ist, habe ich mich für einen kompakten und platzsparenden Kartoffelturm entschieden. Hier Pflanzen wir nach oben, das nenne ich smart! Nun sind bereits 6 Wochen vergangen und ich möchte jetzt meine Erfahrungen mit dir teilen.

Es gibt viele Pflanzentürme zum Anbauen von Pflanzen. Bei meinen Recherchen bin ich auf den Kartoffelturm Paul Potato der Firma Gusta Garden gestoßen. Das Konzept hat mir von allen Türmen am besten gefallen. Optisch finde ich ihn auch sehr schön. Also habe ich mich für die Variante:

Paul Potato Starter 4 Etagen in Weiß entschieden.

Ich finde, er passt farblich super in den Garten. Ich denke die anderen Farben passen aber auch gut. Besonders das Grün würde mich heute noch reizen. Eventuell gönne ich mir in der nächsten Saison noch einen zweiten Turm.

Die Lieferung hat knapp 2 Wochen gebraucht. Mittlerweile sind sie über Amazon Prime auch in wenigen Tagen lieferbar.

Der Aufbau vom Paul Potato

Der Kartoffelturm kam gut verpackt an und war leicht im Aufbau. Leider habe ich es verpasst, Bilder davon zu machen. Das Ganze war aber sehr unspektakulär.

Nachdem der Paul Potato ausgepackt war, füllte ich noch 56 Liter Gemüse Erde in die einzelnen Etagen und steckte an jeder Seite noch eine Kartoffel in die Erde. Fertig. Das Ganze dauerte keine 15 Minute da Stand der Turm fertig an seinem Platz.

Für den Kartoffelturm gibt es optional noch einen Untersetzer, ich habe Unkrautvlies drunter ausgelegt. Das kann jeder für sich entscheiden. Der Untersetzer wäre genauso gut. Man muss bedenken, dass die einzelnen Etagen ein Bewässerungssystem haben, offene Streben im Boden.

Wenn du den Kartoffelturm Paul Potato also auf dem Balkon oder die Terrasse stellen möchtest, solltest du in jedem Fall einen Untersetzer nutze, da sonst das ausgetretene Wasser deinen Boden schmutzig machen würde. Wenn du den Turm in den Garten stellst, musst du nichts drunter tun, hier läuft das Wasser einfach ab.

Jetzt kommen die Kartoffeln in den Turm

Ich habe den Turm wie folgt bestückt:

  • Ganz unten eine späte Sorte, diese werde ich im September ernten können.

  • In den Mittleren zwei Etagen habe ich mittlere Sorten. Hier ist mit einer Ernte im August zu rechnen.

  • Ganz oben habe ich eine frühe Sorte gepflanzt. Ich denke, hier ist bald eine Ernte möglich (Ende Juni).

Auf jeder Etage habe ich 3 Erdäpfel eingebracht und mit ca. 3-5 cm Erde bedeckt. Die Erde habe ich im Baumarkt geholt. Hier habe ich mich für spezielle Gemüseerde entschieden. Ob das wirklich nötig ist, mag ich aber bezweifeln. Normale Erde funktioniert hier natürlich genauso.

In den oberen Korb habe ich neben den 3 Kartoffeln noch 2 veredelte Tomatenpflanzen eingesetzt. Jetzt im Nachgang hätte auch eine Pflanze gereicht. Es ist doch ziemlich eng geworden.

Mehr gibt es derzeit noch nicht zu berichten. Wenn du noch mehr zu dem Paul Potato Kartoffelturm sehen willst, kannst du dir hier mein Youtube Video dazu anschauen:

Fazit zum Paul Potato Kartoffelturm

Der Paul Potato Kartoffelturm von Gusta Garden ist in meinen Augen die perfekte Wahl für den modernen / urbanen Gärtner, der platzsparend sein eigenes Gemüse anbauen möchte. In meinem Fall sind es Kartoffeln und Tomaten geworden. Es gehen aber auch andere Gemüse Sorten und Kräuter. Hier ist er Kreativität kaum Grenzen gesetzt.

Meine Kartoffeln und Tomaten wachsen wie verrückt und ich bin begeistert, wie sich der Turm innerhalb von 6 Wochen entwickelt hat. Ich bin so überzeugt, dass ich mir auch noch den Erdbeerturm Sissi Strawberry bestellt habe. Dazu kommt demnächst aber mehr.

Wer gerne neues ausprobieren möchte und Gemüse auf der Terrasse, Balkon oder im Garten in einer Turm-Form anbauen möchte, der kommt um Paul Potato nicht herum. Das Bewässerungssystem funktioniert bestens und das Pflanzenwachstum lässt keine Wünsche übrig.

Klar, für den Preis kann man sich viele Säcke Kartoffeln im Supermarkt kaufen, aber macht das auch so viel Freude wie die eigene Ernte? Ich behaupte einfach mal NEIN! Und nun viel Spaß beim Gärtnern.

Paul Potato nach 6 Wochen von der Seite

Zum Paul Potato Kartoffelturm

In der Farbe Weiß gibt es ihn derzeit nur hier:

Gusta Garden Shop

Mein Tipp: Du weißt nicht, wo du passende Kartoffeln zum Pflanzen herbekommst? Da kann ich dir den Online-Shop von Baldur-Garten empfehlen. Dort habe ich alle Pflanzen für meinen Garten bestellt. Die Auswahl ist einfach großartig. Immer einen Blick Wert.

Du interessierst dich nicht so für Gemüse und bist ein Fan von leckerem Obst? Dann gibt es dort auch die beste Auswahl an Säulenobst. Ich habe mich für Himbeere, Kirsche und Kiwi entschieden. Mit Sicherheit ist auch die richtige Sorte für dich dabei. Aber Vorsicht, die Auswahl ist riesig, da fällt die Entscheidung nicht sehr leicht.

Saison 2020 - Auf in die nächste Runde

Ich habe den Kartoffelturm Paul Potato Anfang April neu bepflanzt. Ein paar Bilder zum aktuellen Stand. Ich werde diese weiterhin nach und nach ergänzen:

Stand 06.05.2020:

Kleiner Tipp: Wir haben den Turm in diesem Jahr auf eine Platte gestellt. Im letzten Jahr hatten wir unter dem Turm einige Kellerasseln. 

Ich konnte jetzt mit Stand 23.06.2020 den ersten Korb ernten. Leider war ich etwas enttäuscht. Es waren 231 Gramm Kartoffeln im Korb enthalten, die Kartoffeln waren alle sehr klein. Ob es an der Sorte lag, kann ich noch nicht beurteilen. Ich werde es hier aber nachtragen. Die Sorte heißt: Amandine (Solanum tuberosum) 

2 Comments

  1. Suse 9. Mai 2020
    • Ronny 10. Mai 2020

Leave a Reply