Garmin Vivoactive 3 – Testbericht

Einleitung

Garmin Vivoactive 3
Garmin Vivoactive 3

Fitnessuhr oder Smartwatch, diese Frage sollte vorweg geklärt werden. Eine Uhr ist für mich in erster Linie ein Modeaccessoire, in zweiter Linie eine Ergänzung von meinem Smartphone und erst dann kommen die Fitnessfunktionen.

Ich habe mich aufgrund der des zweiten Punktes für eine Smartwatch entschieden und nicht für eine klassische Uhr. Es gab auch Zeiten, da habe ich eine klassische Uhr getragen und am anderen Arm ein Fitnessband. Mittlerweile sind die Uhren so nah an der klassischen Uhr, dass man sie auch alleine tragen kann ohne dass man komisch angeschaut wird. 

Die ersten Versuche

Ich erinnere mich noch an meine erste Smartwatch, damals von Sony. Die Verbindung zum Telefon war reine Glückssache, optisch wie aus einem Kaugummi-Automaten und der Akku nach ein paar Stunden leer. Praktikabel war das nicht und so bin ich damals auch erstmal vom Thema Smartwatch wieder abgekommen. Dann habe ich einige weitere Uhren getestet. 

Folgende Uhren waren bereits in meinem Besitz: Pebble Steel, Sony Smartwatch 3, Moto360, Huawei Watch, Huawei Fit, Fitbit Blaze und Versa, Garmin Vivomove HR und die heute vorgestellte Vivoactive 3. Kommen wir nun zu den Daten der Garmnin Vivoactive 3. Wichtig: Ich habe derzeit nur ein Android Telefon und kann die iOS App und Kompatibilität nicht testen. Dieser Test basiert vollständig auf Android und in der Kombination mit dem LG V30.

Daten

Die Garmin Vivoactive 3 kommt mit den Abmessungen 43,4 x 43,4 x 11,7 mm. Das Display hat eine Auflösung von 240 x 240 Pixel, ist 1,2 Zoll und das Uhrenglas ist aus Corning® Gorilla® Glass 3. Das transflektive MIP Display erlaubt ein Always On Funktion mit einer perfekten Anzeige bei Sonnenlicht. Die Akkulaufzeit wird mit 7 Tage im Smartwatch-Modus und 13 Stunden im GPS-Modus angegeben. Das Gewicht der Vivoactive 3 liegt bei 43 g. 

Folgende Sensoren sind verbaut: GPS, GLONASS, Garmin Elevate™ – Technologie für die Herzfrequenzmessung am Handgelenk, Barometrischer Höhenmesser, Beschleunigungssensor, Kompass und Thermometer.

Die Konnektivität erfolgt durch Bluetooth® Smart und ANT+®. Weitere Funktionen sind Garmin Pay™, VIRB-Fernbedienung, Schrittzähler, Schlafüberwachung, Kalorienverbrauch, Stockwerke, TrueUp™ und Move IQ™. Im Lieferumfang befindet sich neben der Garmin Vivoactive 3 ein Ladekabel und ein Handbuch.

Weitere Daten findest du auf der Homepage von Garmin.

Display

Kommen wir als ersten Punkt zum Display. Aus meiner Sicht auch schon die große Stärke der Vivoactive 3. Umso mehr Sonne auf das Display fällt, umso besser kann man es ablesen. Wo man bei anderen Uhren nichts mehr erkennt, kann man bei der Vivoactive alles lesen und die Farben bekommen eine schöne Brillanz.

Die Auflösung vom Display beträgt 240 x 240 Pixel, aufgrund der Displayart und der Pixel ist die Darstellung nicht die schönste, Kanten und Pixel kann man klar erkennen und ist mit einem OLED Display nicht zu vergleichen. 

Hier muss man sich entscheiden. Entweder man sucht ein super hochauflösendes Display mit entsprechenden Akkuverbrauch oder man entscheidet sich für ein transflektives Display, hat eine sehr gute Anzeige bei Sonne und eine lange Akkulaufzeit.

Ich hatte zu keiner Zeit Probleme beim Ablesen vom Display. Aufgrund der Hintergrundbeleuchtung gibt es auch im Dunkeln keine Schwierigkeiten. 

Funktionen

Garmin Vivoactive 3 Wetter
Garmin Vivoactive 3

Bei den Funktionen ist die Vivoactive aus meiner Sicht sehr gut ausgestattet. Alle Funktionen, die ich benötige und die mir wichtig sind, sind hier vorhanden.

Im Smartwatch-Bereich sind das die Anzeige von Nachrichten und das Anzeigen von eingehenden Telefonaten. Ich kann mir jegliche Benachrichtigungen von Apps anzeigen. Sobald eine App eine Benachrichtigung sendet, kann ich mir diese auch anzeigen lassen. Als Beispiel ist WhatsApp, Amazon, Ebay, Groupon, Gmail/Inbox etc. zu nennen.

Ich habe bisher keine App gefunden, wo ich die Benachrichtigungen nicht angezeigt bekommen habe. Eine Antwort ist via vorgefertigter Antworten möglich. 

Weitere Smartwatch Funktionen sind zum Beispiel die Anzeige vom Kalender, die Musiksteuerung (hier wird auch Spotify und andere Musikapps unterstützt) und das Wetter.

Garmin bietet noch die Möglichkeiten weitere Apps via Connect IQ auf die Uhr zu laden. Hier habe ich einige getestet, wie zum Beispiel die Steuerung von meinen Philips Hue Lampen. Leider habe ich für mich keine brauchbaren Apps gefunden, die ich länger genutzt habe. Schade, da wäre mit Sicherheit einiges mehr möglich. 

Weitere Funktionen der Garmin Vivoactive 3

Kommen wir jetzt zu den Standard Funktionen wie Schritt- und Stockwerk-Zählung, Schlafüberwachung, Herzfrequenzmessung oder die Weckfunktion.

Die Schlafüberwachung funktioniert gut und ich kann die Werte bei mir bestätigen. Die Weckfunktion nutze ich tägliche und hat bis jetzt immer zuverlässig funktioniert. Einen anderen Wecker nutze ich nicht mehr, ich möchte auf die morgendliche Vibration am Handgelenk auch nicht mehr verzichten.

Schön wäre noch die Schlafphasen-Erkennung wie bei dem MiBand von Xiaomi, welches erkennt, in welcher Phase ich mich befinde und mich dann entsprechend weckt. Das empfand ich immer als sehr angenehm.

Bei der Herzfrequenzmessung kann ich wieder nur den Vergleich zu Fitbit ziehen, die Werte sind bis auf 2-3 % identisch. Die Schritterkennung und das Zählen der Stockwerke empfinde ich als ziemlich genau. 

Die Ergebnisse sind ähnlich wie die Erkennung bei den Fitbit Geräten. Aber wie genau die Schritte sind, kann ich leider nicht beurteilen, da ich keine Vergleichsmessungen vorgenommen habe (mir fehlt ein richtiger Schrittzähler). Die Stockwerke erkennt er bei mir korrekt.

Fahrrad fahren wird aufgrund der GPS Aufzeichnung korrekt wiedergegeben, die aufgezeichnete Strecke ist identisch mit der gefahrenen und hatte zu keiner Zeit Aussetzer. Damit bin ich sehr zufrieden.

Leider hatte ich mit der Schwimmaufzeichnung so meine Schwierigkeiten. Da ich während der Aufzeichnung mir keine Uhr anzeigen lassen konnte, habe ich aufgehört die Aufzeichnung zu verwenden, da ich gerne die Anzeige der Uhrzeit habe. 

Erkennung von Übungen im Krafttraining

Ich nutze die Uhr immer beim Krafttraining, die automatische Übungserkennung hat bei mir eine Trefferquote von ca. 20 % und ist damit für mich unbrauchbar. Ich nutze die Uhr beim Krafttraining zum Aufzeichnen der Zeit und zum Anzeigen der Pausenzeit, das Funktioniert perfekt.

Wer seine Fortschritte anhand der Übungen aufzeichnen möchte, sollte hier klassisch einen Block und Stift oder eine separate App nutzen, hier kann ich Jefit empfehlen.

Die Musiksteuerung mit der Uhr während des Trainings funktioniert sehr gut und erleichtert das weiter schalten von Titeln. Die Aufzeichnung vom Lauftraining habe ich nur 1-2 mal genutzt, da ich eher selten Laufe. Dazu kann ich also leider nicht viel sagen. Andere Sportarten wie Golf etc. habe ich nicht getestet und ist für mich auch nicht wichtig. 

Scrollen an der Uhr

Die Vivoactive 3 hat an der Seite der Uhr noch einen Scrollbereich wo man mit hoch und runter Wischen durch das Menü scrollen kann. Diese Funktion ist sehr ungenau und macht in der täglichen Bedienung keinen Spaß. Ich bin bei der Bedienung mit dem Touchdisplay geblieben.

Verarbeitung

Die Verarbeitung lässt keine Wünsche übrig. Meine Uhr hat keine Mängel, weder vom Display, der Verarbeitung oder von dem seitlichen Knopf. Die Aluminium Lünette steht etwas über und schützt so das Glas.

Ich habe trotzdem ein Schutzglas aufgebracht, da dieses auch aus Glas ist, kann man es kaum erkennen und auch von der Haptik merke ich keinen Unterschied. Und sollte doch mal ein Kratzer entstehen, tausche ich es einfach aus.

Der Knopf hat einen guten Druckpunkt und funktioniert ohne Einschränkungen. Was mir nicht so gefällt ist, dass die Unterseite der Uhr vollständig aus Plastik besteht. Darunter leidet die Optik etwas.

Akku

Der Akku wird über das mitgelieferte Kabel geladen. Dieses wird auf der Unterseite der Uhr eingesteckt. Aus meiner Sicht wäre eine Ladestation die bessere Wahl. Das Kabel ist für meinen Geschmack zu kurz und das Einstecken gelingt bei schwachen Licht nicht immer beim ersten Versuch. Das muss nicht sein.

Von der Akku Laufzeit bin ich sehr zufrieden. Ich lade die Uhr immer Mittwoch und Sonntag. Manchmal mit 17 % oder auch 50 % Akkustand. Je nach Nutzung. Auch wenn ich täglich 1-2 Stunden Fahrrad gefahren bin, im Fitnessstudio war, musste ich nie von meinem Laderhythmus abweichen. 

Meine Erfahrung zeigt mir, dass 7 Tage nur unter besten Voraussetzung und sehr geringer Nutzung möglich sind.

Da ich die Uhr als täglichen Wecker nutze und auch ca. 20 – 40 WhatsApp Nachrichten pro Tag darauf angezeigt bekomme, liegt bei mir die maximale Laufzeit bei ca. 5-6 Tage. Die Aufladung erfolgt in 1-2 Stunden. Die genaue Zeit habe ich nicht gemessen, da ich mit 1-2 Stunden immer gut gefahren bin. Je nach Akkustand genügen auch 30 Minuten für die nächsten Tage.

Zubehör

Das Zubehör fällt sehr überschaubar aus. Zu der Uhr gehört noch ein Ladekabel und ein Handbuch. Das Originale Armband kann man durch ein 20 mm Uhrenarmband ersetzen. Dieses Gummi-Armband habe ich sofort durch ein Lederarmband von der Firma Hirsch ausgetauscht.

Die Oberseite ist aus Leder und die Unterseite aus Kautschuk, das Armband ist bis zu 100 Meter Wasserfest. Somit kann ich auch mit dem Lederarmband Duschen oder Schwimmen gehen. Man muss sich zu keiner Zeit Gedanken machen und ich nehme die Uhr nur zum Laden ab. Das Armband wertet die Uhr ungemein auf. Mit dem Original Armband kann ich nichts anfangen, das war aber bis jetzt bei jeder Smartwatch so.

Als weiteres habe ich ein Schutzglas angebracht. Mehr brauchbares Zubehör habe ich für die Vivoactive 3 nicht gefunden. Bei der Fitbit Blaze gab es noch unterschiedliche Wechselrahmen und eine Ladestation als Zubehör. 

Fazit

Die Garmin Vivoactive 3 habe ich mittlerweile 6 Monate im Einsatz. Das ist bei mir extrem lange und spricht für diese Uhr. Die Vivoactive 3 kommt einer perfekten Smartwatch schon sehr nah. Sehr gute Akkulaufzeit, gutes Display bei Sonnenlicht mit Always On, gute Optik die einer richtigen Uhr entspricht und viele nützliche Funktionen. Wenn das Display der Uhr noch etwas höher Auflösen würde, etwas schmaler wäre und das Plastik durch Metall ersetzt würde, dann könnte ich schon von der perfekten Uhr sprechen. 

Die Funktionen lassen für mich keine großen Wünsche übrig. Die zusätzlichen Apps könnten noch etwas besser Funktionieren und die Steuerung von Smart Home Geräten ermöglichen.

Fitnessfunktionen wie Krafttraining, Fahrrad fahren und laufen funktionieren schon ganz gut. Die Bedienung bei Krafttraining ist etwas umständlich und die automatische Erkennung funktioniert bei mir mehr schlecht als recht. Beim Fahrrad fahren habe ich nichts zu meckern. Die Aufzeichnung zeigt den genauen Weg und das GPS ist sehr genau.

Mit der Aufzeichnung vom Schwimmen bin ich leider nicht warm geworden und habe aufgehört es zu benutzen. 

Im Großen und Ganzen bin ich mit der Garmin Vivoactive 3 mehr als zufrieden und kann sie nur weiterempfehlen. Zum derzeitigen Zeitpunkt gibt es für mich keine Alternative. Die meisten Smartwatches scheitern derzeit bei der Akkulaufzeit. Ein tägliches Aufladen der Uhr ist für mich ein klares KO-Kriterium.

Schau dir auch meinen Test zum Surface Go an.

Mittlerweile gibt es den Nachfolger, die Vivoactive 4. Diesmal in mehreren Ausführen. Alles zum Thema Smartwatch erfährst du auf folgenden Blog: www.bestesmartwatch.de

Bewertung
8.1/10

Bewertung der Garmin Vivoactive 3

PROS

  • Sehr gute Anzeige bei Sonnenlicht
  • Sehr gute Akkulaufzeit
  • Umfangreiche Funktionen
  • Optisch sehr nah an einer analogen Uhr
  • Fahrradtouren werden korrekt aufgezeichnet

CONS

  • Die Uhr ist etwas dick
  • Untere Teil der Uhr ist aus Plastik
  • IQ Apps sind ausbaufähig
  • Schwimmaufzeichnung ist für mich nicht optimal
  • Die Übungen beim Krafttraining werden häufig nicht richtig erkannt

2 Comments

  1. Matze 25. September 2019
    • Ronny 25. September 2019

Leave a Reply