JBL Bar 5.1 Soundbar – Testbericht

Einleitung

Heute möchte ich meine Erfahrungen mit der JBL BAR 5.1 Soundbar teilen. Ich habe mich in den letzten Jahren viel mit dem Thema „Audio & Hifi“ beschäftigt. Wichtig: ich bin kein Klangprofi, mein Gehör kann nicht die feinsten Nuancen heraushören, jedenfalls ist es nicht darauf geschult. Mein Bericht basiert auf meiner subjektiven Einschätzung und spiegelt meine Klangpräferenzen wider.

Der Anfang

Ich fing vor vielen Jahren mit einer einfachen LG Komplett-Anlage an, wechselte dann auf ein Teufel Ultima 40 5.1 System mit Denon Verstärker. Ein Umzug in eine andere Wohnung machte die Aufstellung der großen Boxen und vom Verstärker unmöglich. Ich schaute mich nach alternativen um. Schluss endlich landete ich bei dem Thema Soundbar.

Die Auswahl

Nach tagelanger Recherche und einem Angebot beim lokalen Media Markt holte ich mir die Yamaha Yas-207. Sie ist in ihrer Preisklasse wohl das non plus Ultra. Bestätigen kann ich das leider nicht, kenne in dem Preisbereich aber auch keine Alternativen. Die Yas-207 besitze ich immer noch und diese Soundbar verrichtet im Schlafzimmer weiterhin ihren Dienst. Für das Wohnzimmer bietet sie mir etwas zu wenig Klang, leider sorgt der Subwoofer für die Mitten, so das er geortet werden kann, schade.

Dann die Entscheidung

JBL Bar 5.1
JBL Bar 5.1

Als weitere Kandidaten hatte ich eine Teufel Soundbar und die Samsung HW-K850 mit Dolby Atmos. Die Samsung ist mehrfacher Testsieger und ist beim letzten Stiftung Warentest auf Platz 2 gelandet. Auch das kann ich nicht nachvollziehen. Die Samsung Soundbar hat mich bis auf das Zubehör in allen Bereichen enttäuscht. Nach weiteren Recherchen standen dann die Polk Command Bar und die JBL Bar 5.1 zur Auswahl. Ich entschied mich für die JBL Soundbar und hier endete dann auch meine Reise.

Daten der Soundbar

Kommen wir nun zu den Daten. Die Soundbar kommt in einem klassischen Schwarz daher und besteht aus der Soundbar, 2 abnehmbaren Surround-Lautsprechern und einem Subwoofer. Der Subwoofer ist ziemlich groß und dient bei mir als Stellfläche für eine Blume. Der Subwoofer und die Surround-Lautsprecher sind kabellos. Die Surround-Lautsprecher werden mit 2 kleinen Wandhalterungen geliefert, so kann man sie je nach Bedarf an der Wand als Rear-Speaker anbringen oder man lässt sie an der Soundbar, um besseren Stereosound zu genießen.

Anschlüsse

Die Soundbar besitzt die gängigen Anschlüsse wie 1 analoger und 1 optischer Audioeingang, Bluetooth in der Version 4.2 sowie 3 HDMI-Videoeingänge. HDMI in der Version 2.2 findet hier seine Anwendung und unterstützt ARC. Als Ausgang ist ein HDMI-Videoausgang vorhanden.

Das System hat folgende Maße:

Soundbar Treibergröße6 x 2.25″ (56 mm)-Racetrack Drivers, 3 x 1.25″ (32 mm)-Hochtöner

Subwoofer-Wandlergröße 250 mm/ 10 Zoll

Soundbar-Abmessungen (B x H x T) 1148 x 58 x 93 mm

Subwoofer-Abmessungen (H x B x T) 440 x 305 x 305 mm

Surround-Lautsprecher-Abmessungen (H x B x T) 165 x 59 x 93 mm

Gewicht

Die Soundbar hat ein Gewicht von 3,9 Kg, die Surround Lautsprecher wiegen 0,6 Kg und der Subwoofer wiegt 13 Kg. Somit kommen wir auf ein Gesamtgewicht von 17,5 Kg.

Die Surround-Lautsprecher sind Akkubetrieben und werden mit einer Laufzeit von ca. 10 Stunden angegeben. Die Ladezeit beträgt ca. 3 Stunden für eine vollständige Aufladung.
Weiter werden Dolby® Digital, Dolby Pro Logic II und DTS unterstützt.

Mehr findest du auf der Seite von JBL.

Lieferumfang & Aufbau

Der Lieferumfang ist überdurchschnittlich und umfasst die Soundbar, einen kabellosen Subwoofer, 2 x kabellose Surround-Sound-Lautsprecher, Fernbedienung mit Batterie, Netzkabel, HDMI-Kabel, AUX-Kabel, optisches Kabel, Kalibrierungsmikrofon, Halterung zur Wandmontage und eine Kurzanleitung. Damit sollte jeder ohne weiter Zukäufe starten können.

Unboxing der JBL Bar 5.1

JBL Bar 5.1 Fernbedienung
Fernbedienung der JBL Bar 5.1

So wie bei den meisten Soundbars kommt das Gerät in einem L-Karton. Das Auspacken ist dadurch etwas gewöhnungsbedürftig, geht aber gut von der Hand. Die Soundbar ist überraschend klein. Die Samsung HW-K850 ist gefühlt doppelt so groß. Der Aufbau erfolgt via plug and play. Soundbar mit Strom und Fernseher verbinden, Subwoofer in die Steckdose und schon kann es losgehen.

Klar, die wenigsten haben nur einen Fernseher, dazu kommen noch etliche Player und Konsolen. Ich nutze das System in der Kombination mit einem Blueyray-Player, Nvidia Shield TV und einer Nintendo Switch. Die Steuerung übernimmt eine Logitech Harmony Fernbedienung. 

Da kommen für auch schon zu dem für mich größten Nachteil der Soundbar. Die HDMI Kanäle lassen sich nur einzeln durchschalten und nicht direkt ansteuern. Das macht die Bedienung über eine Logitech Harmony nicht optimal. Ich werde demnächst noch einen steuerbaren HDMI Switch probieren. Das Ergebnis werde ich hier dann ergänzen.

Noch eine kurze Anmerkung zur Fernbedienung, diese hat eine handliche Größe und besitzt alle wichtigen Funktionen. Da ich sie aber nicht benutze, werde ich auch nicht weiter drauf eingehen.

Das erste Einschalten

JBL Bar 5.1 Display
JBL Bar 5.1 Display

Nachdem die Soundbar aufgestellt ist und die Surround-Lautsprecher geladen sind, sollte man eine einmalige Einmessung vornehmen, das hat einen großen Einfluss auf den späteren Klang, da er Korrekturen durch nicht optimale Räume oder Aufstellung so weit wie möglich korrigiert. Dazu positioniert man die Surround-Lautsprecher an einer Position hinter dem Hörer. Bei mir ist es an der Wand hinter dem Sofa. Dann steckt man das Mikrofon wie beschrieben an die Soundbar, positioniert es auf Hörposition (also da wo sich später der Kopf befindet) und startet die Einmessung.

Im Vergleich zu den Denon-Verstärkern ist die Einmessung bei der JBL sehr schnell erledigt, bei mir waren es ca. 20 Sekunden (geschätzt).

Hinweis: Die Einmessung ist sehr laut, sollte man Nachbarn haben, wäre eine Einmessung tagsüber zu empfehlen. Ich habe damals meine erste Einmessung bei dem Denon Verstärker aus Unwissenheit gegen 23 Uhr gestartet. Das war keine gute Idee und ich musste sie aufgrund der hohen Lautstärke abbrechen. Noch ein kleiner Tipp: bei der Einmessung sollte volle Ruhe herrschen, um die Einstellung nicht zu verfälschen, ich habe einfach den Raum verlassen und die Tür leise geschlossen.

Klang

Kommen wir nun zum wichtigsten und gleichzeitig auch subjektivsten Punkt, dem Klang. Auch hier möchte ich einen persönlichen Vergleich zur Yas-207 von Yamaha und HW-K850 von Samsung ziehen.

Wie in vielen Testberichten bestätigt, finde ich den Klang der YAS-207 ganz okay. Die Höhen sind ziemlich gut umgesetzt, Details sind vorhanden, die Schwächen liegen in den Mitten und im Bass. Die Mitten werden zum größten Teil über den Subwoofer abgedeckt.

Die Samsung Soundbar klang sehr schwach und baute keine Spannung auf. Ich habe alle Soundmodi und Einstellungen durchprobiert und habe leider keine passende Einstellung für meinen Hörgeschmack gefunden.

Der erste Eindruck

JBL Bar 5.1 Subwoofer
JBL Bar 5.1 Subwoofer

Beim ersten Einschalten der JBL BAR habe ich die Einmessung vorgenommen, mir fehlt daher der Vergleich zum Klang ohne Einmessung. Nachdem das Einmessen durch war, habe ich Prime Video von Amazon gestartet und den ersten Film abgespielt. Laut Recherchen im Internet wird die Subwoofereinstellung zwischen 12 und 15 von 30 empfohlen. Ich habe zu Beginn die Stufe 12 gewählt. Nun lief der Film also los und das Intro begann, WOW. Das was ich von der Samsung HW-K850 erwartet hatte, liefert mir hier die JBL Bar.

Sehr klarer und offener Klang. Die Effekte verbreiteten sich im Raum. Und dann kam der Bass. Ich erschrak. Die Lautstärke war auf Zimmerlautstärke und der Subwoofer auf 12 von 30. Die Schranktüren vibrierten, die Scheibe in der Wohnzimmertür klapperte. Und doch war der Bass so präzise und sauber. Ich war begeistert. Mittlerweile pendelt sich die Subwoofer Stufe zwischen 2 und 5 ein. Über 10 war ich schon lange nicht mehr (im Soundmodus Movie). Der Bass ist bei den Stufen 2–5 noch sehr ordentlich und reicht mir völlig aus.

Soundmodus

In dem Zuge möchte ich auch kurz auf die Soundmodi eingehen. Ich nutze zu 95 % den Modus Movie. Es gibt noch Standard, Music, Voice und Sport. Im Movie ist der Bass sehr angehoben. Vermutlich hat hier auch jeder seine persönlichen Favoriten. Bei mir sind es im Allgemeinen der Modus Movie und beim Musik hören wechsle ich in den Modus Standard. Das klingt für meine Ohren am besten.

Surround

JBL Bar 5.1 Soundbar
JBL Bar 5.1

Durch die Surround-Lautsprecher kommen Effekte auch von hinten und müssen nicht simuliert werden. Richtigen Surroundklang hatte ich weder bei der YAS-207 noch bei HW-K850, von Atmos ganz zu schweigen. Physische Lautsprecher lassen sich nun mal schwer digital ersetzen. Hier Punktet die JBL BAR 5.1 auf ganzer Linie.

Fazit

Das Fazit stellt natürlich nur meine persönliche Meinung dar. Um eine für sich optimale Soundbar/Anlage zu finden, kommt man nicht um das Testen her rum.

Bestes Beispiel ist die HW-K850 von Samsung. Mehrfach gute Bewertungen und Platz 2 bei Stiftung Warentest. Bei mir Klang die Soundbar aber so schlecht, dass ich den Film nicht weiter schauen wollte. Das kann in einem anderen Raum und bei einem anderen Gehör wieder ganz anders sein. Hier hilft nur Testen.

Ich habe für mich mit der JBL Bar 5.1 eine sehr gute Soundbar gefunden. Klare Höhen, gut dargestellte Mitten und einen präzisen Bass. Der Klang ist sehr offen und stellt sich gut im Raum dar. Auch das Zubehör lässt keine Wünsche offen. Es sind alle aktuellen Anschlüsse vorhanden und die Soundbar unterstützt 4K.

Die kabellosen Surround-Lautsprecher sorgen für die hinteren Effekte und werden zum Musik hören an die Soundbar gesteckt. Der Subwoofer sorgt für ordentlichen Druck und ist aufgrund der 30 Stufen sehr fein justierbar. Filme schauen wird wieder zu einem Erlebnis und ein paar Runden auf der Nintendo Switch machen mit dem richtigen Sound doppelt so viel Spaß.

Ein vollwertiges 5.1 System ist immer noch ein anderes Level, aber die Soundbar kommt der Sache schon sehr nah.

Die Sounbar passt auch gut zum Grundig TV.

Du suchst nach einer günstigen Alternative? Schau dir doch mal die Polk Command Bar an. Hier geht es zum Test.

Meine Low-Budget-Empfehlungen:

Bewertung
9.1/10

Bewertung JBL Bar 5.1 Soundbar

PROS

  • Ausgewogener Klang
  • Subwoofer fein regelbar
  • Kabellose Surround-Lautsprecher
  • Umfangreiches Zubehör
  • Raumeinmessung

CONS

  • Großer Subwoofer
  • Eingangskanal wird durchgeschalten und nicht direkt angesteuert

4 Comments

  1. Patrick Wolf 22. Januar 2020
    • Ronny 22. Januar 2020
      • Patrick Wolf 22. Januar 2020
        • Ronny 22. Januar 2020

Leave a Reply