Bose QuietComfort 35 Series II im Test – Der beste ANC Kopfhörer?

Bose QuietComfort 35 II Im Test
Bose QuietComfort 35 II Im Test

Die Bose QuietComfort 35 II gehören ohne Zweifel zu den beliebtesten Over-Ear Kopfhörer mit aktiven Noise Cancelling. Die Verkaufszahlen können nicht lügen, oder doch?

Hinweis: Dieser Testbericht wurde mit der Meinung von zwei Personen angereichert, so bekommst du gleich zwei Eindrücke. Und soviel sei gesagt, sie unterscheiden sich zum Teil. Bei Abweichungen steht immer der Name von Ronny davor.

Ich trage seit Jahren eine Brille und deshalb habe ich leider eine Abneigung gegen Over-Ear Kopfhörer, da der Tragekomfort einfach nicht wirklich gegeben war. Die letzten Over-Ear Kopfhörer hatte ich vor rund sechs Jahren und ich konnte sie gerade einmal 20 Minuten tragen, ohne Schmerzen. Doch jetzt möchte ich wissen, ob sich der Tragekomfort für mich als Brillenträger in den letzten Jahren verbessert hat.

Jetzt halte ich sie also in den Händen, die kabellosen Bluetooth Over-Ear Kopfhörer QuietComfort 35 II von Bose. Wie mein erster Eindruck war und wie der Tragekomfort für mich ist, erfahrt ihr in diesem Testbericht.

Testergebnis:
8.8/10

Inhaltsverzeichnis

Verpackung und Lieferumfang

Bose Quietcomfort 35 Ii Im Test Lieferumfang
Bose Quietcomfort 35 Ii Im Test Lieferumfang

Die QuietComfort 35 II kommen in einem unspektakulären Bose Karton an. Darin befinden sich eine Aufbewahrungsbox für die Kopfhörer, in der sich, wer hätte es gedacht, die Kopfhörer und das Zubehör verstauen lassen. Die Tragetasche ist ein Hardcover und schützt den Bose Kopfhörer vor Schläge und Stürze.

Die Box wirkt sehr stabil und qualitativ hochwertig. Im Inneren ist die Box mit Stoff ausgekleidet und auf der linken Seite wurde eine Tasche eingenäht, in der das beiliegende Zubehör sicher verstaut werden kann.

Ronny: Die Aufbewahrungsbox gefällt mir persönlich besser als die Tasche vom Sennheiser Momentum Wireless und dem Soundcore Life Q30 von Anker. Die Größe, die Fächer und die Stabilität überzeugen.

Als Zubehör hat Bose ein Klinkenkabel sowie ein Micro-USB-Kabel zum Laden der Kopfhörer beigelegt. Es ist kein USB-Adapter für die Steckdose vorhanden, ähnlich wie bei den Apple AirPods.

Verarbeitung und erster Eindruck der QuietComfort 35 II von Bose

Bose QuietComfort 35 II Im Test mit Brille
Bose QuietComfort 35 II Im Test mit Brille

Der erste Eindruck der Verpackung war sehr nüchtern und schlicht. Nichts Aufregendes und Spannendes.

Die Kopfhörer selbst wirken qualitativ gut verarbeitet. Das Design ist zurückhaltend und schlicht gehalten. An der Oberseite sind die Kopfhörer gepolstert, wodurch sie angenehm tragen lassen. An den Seiten verziert das BOSE–Logo die Quietcomfort 35 II.

Auf der Rückseite der Kopfhörer befinden sich rechts 3 Knöpfe. Einer für lauter, einer für leiser und in der Mitte für Play/Pause. Durch langes Drücken der mittleren Taste kann der Sprachassistent aktiviert werden. Mit einem schnellen Doppelklick wird das nächste Lied gespielt und mit einem Dreifachklick wird das vorherige Lied gespielt.

Für Amazon Alexa sowie den Google Assistenten befindet sich auf der linken Seite ein Aktionsknopf, mit dem diese aktiviert werden. Alternativ kann über diesen Knopf die Lärmreduzierung gesteuert werden.

Kommen wir nun zum Wesentlichen: dem ersten Eindruck. Ich habe die Kopfhörer aufgesetzt, und? Angenehm! Ich war selbst überrascht wie gut sich die Kopfhörer anfühlen. Kein Vergleich zu anderen Kopfhörern.

Ronny: Ich kenne keine Kopfhörer die bequemer sind als der Bose QuietComfort 35 II.

Verbindung und App (erste Inbetriebnahme)

Bose QuietComfort 35 II Im Test Bose Connect IOS
Bose QuietComfort 35 II Im Test Bose Connect IOS
Bose QuietComfort 35 II Im Test Bose Connect Einstellungen
Bose QuietComfort 35 II Im Test Bose Connect Einstellungen

Doch erstmal geht es mit der Inbetriebnahme weiter. Auf der rechten Ohrmuschel über dem Bose–Logo ist der Einschaltknopf versteckt sowie die Funktion die Bluetooth-Kopplung zu starten. Einfach den Einschaltknopf zur rechten Seite drücken und schon sind die Quietcomfort 35 II im Kopplungsmodus.

Auf meinem Smartphone gehe ich in die Bluetooth-Einstellungen und suche nach neuen Geräten. Kurz darauf werden die Kopfhörer angezeigt und die Verbindung steht. Es folgt eine Anzeige, dass Bose die entsprechende App empfiehlt und wenn man möchte, wird man gleich zum AppStore weitergeleitet.

In der App werden mir meine Kopfhörer angezeigt und über das Zahnrad lassen sich die Einstellungen vornehmen. Ich kann sehen, mit welchen Geräten meine Kopfhörer gekoppelt sind, kann die Lärmreduzierung in drei Stufen einstellen oder meinen Sprachassistenten (Google oder Alexa) mit der Aktionstaste verknüpfen.

Außerdem lässt sich hier auch ändern, ob die Sprachansagen aktiviert sein sollen oder nicht. Über die App kann ich auch die Musikfreigabe starten. So lässt sich die Musik auf zwei Bose Kopfhörern gleichzeitig abspielen und man kann mit Freunden oder Verwandten die gleiche Musik hören. Nicht mehr so wie früher, wo jeder einen Ohrstöpsel bekommen hat und ja nicht zu weit auseinanderlaufen durfte, ohne dem anderen den Ohrstöpsel schmerzhaft aus dem Ohr zu ziehen.

Was ich als sehr nettes Feature entdecke, ist eine zusätzliche Anzeige oben rechts neben meinem Smartphone–Akkustand. Hier kann ich durch einen Balken den Akkuzustand der Quietcomfort 35 II ablesen. Mein Smartphone läuft mit dem Betriebssystem iOS.

Ronny: Bei meinem Android Handy, dem Samsung Note 10 wird der Akkustand nicht angezeigt, hierfür muss ich die App aufrufen.

Klang und Lautstärke - Die Königsdisziplin

Bose QuietComfort 35 II Im Test - Klang
Bose QuietComfort 35 II Im Test - Klang

Der Klang und die Lautstärke sind die entscheidenden Faktoren für Kopfhörer. Es handelt sich hierbei um eine subjektive Einschätzung von mir. Ich verwende kein Tool um die Höhen, Tiefen oder Mitten zu prüfen.

Lautstärke

Zur Lautstärke brauche ich eigentlich nur einen Satz schreiben: Ich musste die Bose Quietcomfort 35 II noch nie auf volle Lautstärke schalten. In keiner Bahn, in keinem Büro und auch nicht unterwegs. Meine maximale Lautstärkeeinstellung lag etwas über der Hälfte der Lautstärkeskala in einer belebten Straße bzw. in einer vollen Bahn. Nicht einmal zum Testen wollte ich die Lautstärke voll aufdrehen –  es wäre mir einfach zu laut gewesen.

Ronny: Ich empfinde die Lautstärke für Alltagssituation auch als vollkommen ausreichend, dennoch sind die Bose QuietComfort 35 II um einiges leiser als die Sennheiser Momentum Wireless und die Soundcore Life Q30. Wer eine hohe Lautstärke möchte, wählt den Sennheiser Kopfhörer, diese spielen um vieles lauter.

Klang

Für den Klang greife ich wieder auf meine bekannten Lieder zurück. Bohemian Rhapsody von Queen, La Isla Bonita von Madonna und Bad Karma von Axel Thesleff. Die Lieder wurden ohne Equalizer getestet.

Queen – Bohemian Rhapsody

Das Lied von Queen deckt viele Bereiche ab. Es lässt sich leicht heraushören, wo die Musik positioniert sein soll. Der Wechsel von dem einen auf den anderen Kopfhörer ist angenehm, wobei ich an der einen Liedstelle ein komisches Gefühl habe, als es auf der einen Seite still ist und nur auf der anderen Seite die hohe Stimme zu hören ist. Eine Besonderheit des Liedes sind die verschiedenen Lautstärken und Positionen. Mit dem Bose Quietcomfort 35 II kommen sie sehr gut rüber und nehmen mich als Hörer persönlich mit. Der ein oder andere Muskel möchte sich gern rhythmisch zur Musik bewegen.

Ronny: Hier stimme ich voll zu und empfinde den Titel auch so. Was mir aufgefallen ist, der sehr geringe Bass, dieser ist bei diesem Lied kaum vorhanden und fehlt mir etwas für die Dynamik. Die Bühne ist gut und die Mitten gut ausgeglichen.

La Isla Bonita – Madonna

Das Lied von Madonna – La Isla Bonita ist ein Klassiker. In diesem Lied kommen verschiedene Instrumente vor, die unterschiedlich verteilt werden. So ist das „Rasseln“ unterschiedlich zwischen dem linken und rechten Kopfhörer zu hören. Mal ist es auch nur auf der rechten Seite zu hören oder es fühlt sich manchmal so an, als würden einzelne Schläge nur auf der linken Seite gespielt werden. Die Stimme ist sehr gut zu hören, wobei ich im direkten Vergleich zu den Apple Airpods  das Lied intensiver wahrnehme und es sich akustisch nicht so hell anhört. Die Tiefen sind dagegen bei den Bose Quietcomfort 35 II deutlich spürbarer.

Ronny: Die Höhen sind sehr angenehm und wirken zu keiner Zeit nervig. Im Vergleich zum Momentum Wireless fehlt es mir hier etwas an Feinheiten in den Höhen, der Bühne und an der Dynamik.

Bad Karma – Axel Thesleff

Das Lied Bad Karma von Axel Thesleff soll in Richtung Elektro und Bass gehen. Das Lied fängt sehr langsam an und nimmt dann Fahrt auf. Der Bass ist sehr klar, spürbar und dröhnt nicht. Bei höherer Lautstärke, immer noch nicht voll aufgedreht, wird mir der Bass persönlich zu druckvoll. Wer satten Bass mag, wird sich über die Bose Quietcomfort 35 II nicht beschweren.

Bei bassintensiven Momenten rückt die Stimme in den Hintergrund, was sicherlich so gewollt ist. Obwohl es sich bei diesem Lied nicht um meine Musikrichtung handelt, habe ich erstaunt festgestellt, wie mein Kopf im Rhythmus der Musik hin und her gewippt hat. Damit habe ich nicht gerechnet.

Ronny: Hier bin ich klar einer anderen Meinung. Wichtig: Ich bin eher ein Bass-Fan und David bevorzugt eher etwas mit mehr Zurückhaltung. Der Bass lässt sich hören und ohne Vergleich klingt er auch sehr gut. Wenn ich aber die Bose Kopfhörer mit den Life Q30 und den Sennheiser Momentum Wireless vergleiche, fallen die Schwächen vom Bose-Kopfhörer sofort auf. Die anderen Kopfhörer gehen um einiges tiefer runter und der Bass ist auf einem ganz anderen Level. Als ich vom Sennheiser auf den Bose gewechselt bin, wollte ich sofort wieder den Sennheiser aufsetzen. Im Bassbereich kommt mit dem Bose einfach keine Freude auf und er kann mir kein Grinsen ins Gesicht zaubern. Dafür fehlt es ihm einfach an Tiefgang. Schade.

David: In Summe ist der Klang sehr gut. Für mich haben die Kopfhörer einen etwas zu intensiven Bass, aber ich bin einfach ein Enthusiast für klassische Musik mit reiner instrumentaler Begleitung. Ich kann mich nicht über den Hörgenuss beschweren, ganz im Gegenteil, mit den Bose QuietComfort 35 II gehe ich voll und ganz in der Musik auf. Dazu trägt auch das Noise-Cancelling der Kopfhörer bei.

Ronny: Mir ist der Klang der Bose QuietComfort 35 II zum Musikhören einfach zu wenig. Die Höhen sind nicht fein genug und es fehlt dem Bose einfach an Tiefgang. Ein fehlender Equalizer macht die Situation leider auch nicht besser. Was mir aber gut gefällt, der Klang bleibt bei allen Einstellungen identisch. Egal ob ich ANC aktiviert habe oder eben nicht. Das ist beim Life Q30 wieder anders, dieser klingt erst ohne aktives Noise Canncelling richtig gut.

Mein Tipp: für mehr Streamingqualität und noch besseren Klang. Ich bin schon vor einer ganzen Weile von Spotify auf Amazon Music HD gewechselt. Dort bekommst du mittlerweile viele Alben und Titel in Ultra HD. Das bedeutet: bis zu 3739 kbps. Das ist die 10-fache Bitrate von anderen Streaming-Anbietern. Und die ersten 3 Monate sind auch gratis. Perfekt zum Testen.

Hier kannst du mehr dazu erfahren: Amazon Music HD

Akkulaufzeit - Ausdauer mit Schwächen

Bose QuietComfort 35 II Im Test Einschalter
Bose QuietComfort 35 II Im Test Einschalter

Die Akkulaufzeit der Kopfhörer gibt Bose bei aktivem Noise-Cancelling mit 20 Stunden an, bei kabelgebundenem Hörvergnügen sogar mit 40 Stunden. Das sollte für fast alle Flüge reichen. Ich habe bereits mehrere Stunden mit den Kopfhörern Musik gehört, war joggen und Fahrrad fahren und habe nicht genau auf die Uhr geschaut. Wenn ich jetzt abschätzen müsste, denke ich, dass die Kopfhörer rund 18 – 19 Stunden gehalten haben. Aufgeladen sind die Kopfhörer in rund 90 Minuten.

Ronny: Ich komme hier auf eine Laufzeit von ca. 15 bis 16 Stunden (60 % Musik, 40 % Telefonie). Für meinen Geschmack stark am Limit. Das können andere Hersteller besser. Bestes Beispiel, die Sony WH-1000XM4 kommen auf eine Laufzeit von guten 30 Stunden und der Life Q30 schafft auch 40 Stunden (ohne ANC sogar 60). Die angegebenen 20 Stunden vom Bose sind leider nicht mehr zeitgemäß. Man muss aber auch verweise sagen, dass dieses Modell schon einige Zeit auf dem Markt ist. Ein Nachfolger würde ihm hier wirklich guttun.

Besondere Funktionen

Durch den Klinke-Audio-Anschluss kann auch mit Kabel über die Bose Quietcomfort 35 II gehört werden. Das ist sehr praktisch für Langstreckenbusse, Flugzeuge oder Zugfahrten. So kann im Flieger auch der Film über die eigenen Kopfhörer gehört werden und der schnarchende Nachbar wird durch das Noise-Cancelling etwas erträglicher.

Ronny: Ich konnte beim Bose Kopfhörer einen leichten, zeitlichen Versatz beobachten. So waren YouTube Videos oder Filme oft nicht ganz synchron.

Das Noise-Cancelling hat drei Stufen (Aus / niedrig / Hoch). Damit kann für jede Situation die richtige Stufe ausgewählt werden. Während beim Spazieren gehen die niedrige Stufe reicht, habe ich beim Joggen und auch beim Fahrradfahren doch lieber das Noise-Cancelling aus. Da höre ich gern, was um mich herum passiert.

Ronny: Beim Noise Cancelling spielen die Bose QuietComfort 35 II ganz oben mit und ich kenne derzeit keinen Kopfhörer, der diese Disziplin besser beherrscht. Wer das beste Noise Cancelling sucht, wird nur schwer an den Bose Kopfhörern vorbeikommen. Auf einem ähnlichen Niveau spielen dann nur noch die Sony WH-1000XM3 und 4. Wirkliche Konkurrenz kommt dann erst in Bereichen ab 450 Euro. Aber den Vergleich finde ich hier nicht angebracht, schließlich kostet der Bose aktuell um die 200 Euro.

Wenn ich die Kopfhörer einschalte, sagt mir eine weibliche Computerstimme wie hoch der Akkustand ist und mit welchem Gerät ich gerade verbunden bin. Nettes Feature, aber mehr auch nicht. In der Bose-App kann ich außerdem Musik-Sharing aktivieren.

Bei der Reichweite kann Bose wirklich noch etwas zulegen. In meiner Drei-Zimmer-Wohnung kam es zu mehreren Abbrüchen, sobald ich mich etwas zu weit von meinem Smartphone entfernt habe. Mal kurz ein Ladekabel aus dem Schlafzimmer holen, war leider nicht ohne Unterbrechung der Musik möglich – Schade.

Telefonieren mit dem Bose QuietComfort 35 II

Die Telefonqualität der Bose Quietcomfort 35 II ist ebenfalls sehr gut und wurde teilweise sogar von meinen Gesprächspartnern positiv erwähnt. Wie die Qualität unter Windbedingungen ist, konnte ich leider noch nicht testen.

Ronny: Auch ich bin von der Sprach- und Telefonqualität echt angetan. Man wird klar und deutlich verstanden. Nebengeräusch sind kaum wahrzunehmen. Auch hier sehe ich den Bose im Vergleich ganz weit vorne.

Fazit

Bose QuietComfort 35 II Im Test Tasten
Bose QuietComfort 35 II Im Test Tasten

Kurz? WOW! Die Akkulaufzeit ist überragend und ich musste nicht aufs Musikhören verzichten. Wie haben sich die Kopfhörer ansonsten geschlagen? Ich bin immer noch überrascht wie bequem sie trotz Brille zu tragen sind. Auch nach mehreren Stunden kein Drücken oder sonstiges unangenehmes Gefühl.

Den Hinweis zum Download der Bose App bei der Einrichtung der Kopfhörer habe ich als positiv wahrgenommen. Was mir allerdings erstmal schwergefallen ist, war das Finden der Knöpfe an den Seiten. Die Knöpfe für lauter/leiser ragen spürbar hervor – der mittlere Knopf jedoch nicht.

Nach etlichen Stunden Spielzeit gewöhnt man sich jedoch daran und es ist kein Problem mehr. Etwas enttäuscht hat mich jedoch, dass ich den Aktionsknopf nicht mit dem Sprachassistenten Siri verbinden konnte. Vielleicht bessert hier Bose nochmal nach.

Beim Joggen habe ich die Kopfhörer nur einmal zum Testen getragen. Durch die Bewegung haben die Over-Ear-Kopfhörer einfach zu sehr an meiner Brille gerieben und das Geräusch hat mich genervt. Für eine längere Fahrradtour sind diese Kopfhörer hingegen optimal.

Als kleines Manko ist mir noch aufgefallen, dass wenn ich die App öffne und Bose nach Firmwareupdates sucht, die Musik unterbrochen wird und nur noch abgehakt weiterspielt. Zusammengefasst kann ich dir die Bose QuietComfort 35 II wirklich empfehlen, mit denen machst du nichts falsch.

Ronny: Mein Fazit zu den Bose-Kopfhörern fällt nicht so überragend aus. Sie haben klare Vorteile: sie sind die bequemsten Kopfhörer, die ich bisher getragen habe, dass Noise Cancelling gehört zu dem besten auf dem Markt und die Sprachqualität ist überragend. Dennoch hat der Bose auch einige Schwächen. Die Akkulaufzeit ist nicht mehr zeitgemäß und in meinem Fall mit 15 bis 16 Stunden einfach zu wenig. In der Hauptkategorie, dem Klang, liefert sich der Bose viele Schnitzer. Dem Hochtonbereich fehlt es Feinheit, die Bühne ist nicht sehr weit und der Bass lässt im Vergleich zu anderen Kopfhörern sehr zu wünschen übrig. Habe ich schon den fehlenden Equalizer erwähnt? Sehr schade, so hätte der Hörer noch etwas nachschärfen können. Das bleibt uns leider verwehrt.

Ist der Bose eine Empfehlung Wert? JEIN! Es kommt auf den Anwendungszweck an. Wer einen OverEar-Kopfhörer mit gutem Noise Cancelling, angenehmen Tragekomfort und guter Sprachqualität sucht, hat hier seinen perfekten Begleiter gefunden. Jemand, der mit dem Kopfhörer Musik genießen möchte, entscheidet sich besser für einen anderen Kandidaten.

Meine Empfehlung

Bester Klang und beste Qualität / Material: Sennheiser Momentum Wireless

Bestes Noise Cancelling und Sprachqualität: Bose QuietComfort 35 II

Bester Allrounder mit gutem ANC, Klang, Laufzeit und sehr geringen Preis: Anker Soundcore Life Q30

Kopfhörer mit den wenigsten Schwächen: Sony WH-1000XM4

Sony WH-1000XM4 Kopfhörer

ab 248,98 €

Farbe Schwarz
Zum Produkt*

Bildergalerie

Testergebnis
  • 86%
    Lieferumfang - 86%
  • 94%
    Verarbeitung, Qualität und Material - 94%
  • 74%
    Lautstärke und Klang - 74%
  • 96%
    Noise Cancelling - 96%
  • 76%
    Akkulaufzeit - 76%
  • 96%
    Sprachqualität / Telefonie - 96%
  • 94%
    Tragekomfort - 94%
88%

Zusammenfassung

Zusammenfassend lässt sich sagen, beim QuietComfort 35 II hat Bose eine gute Qualität abgeliefert. Der Tragekomfort, die Sprachqualität und das Noise Cancelling können überzeugen. Die Tragetasche ist sehr kompakt und hält auch stürze ohne Probleme aus.

Der OverEar Kopfhörer schwächelt aber in seiner Hauptfunktion, dem Klang. Die Höhen könnten etwas feiner sein und der Bass ist sehr schwach auf der Brust. Bassliebhaber werden beim QuietComfort 35 II das Weite suchen.

Wer viel unterwegs ist und seinen Kopfhörer mehrere Stunden trägt, wird den Bose lieben. Die Akkulaufzeit erreicht eine Laufzeit zwischen 15 bis 20 Stunden, je nach Nutzung. Damit sollten auch Vielnutzer über den Tag kommen. Bei Geschäftsreisen gehört das Ladegerät aber in den Koffer.

Die App ist übersichtlich und von den Funktionen überschaubar. Keep it simple ist hier die Devise.

Kann ich den Bose QuietComfort 35 II empfehlen? JEIN! Hier ist der Einsatzzweck entscheiden. Der Kopfhörer hat seine Stärken aber auch seine Schwächen.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *