logo_text-brown

Displayschutzfolie und Schutzfolie für das Samsung Galaxy Note 10 im Test

Samsung Galaxy Note10 Schutzfolie Rückseite smart engineered Test

Nachdem ich vom Huawei P30 Pro auf das neue Samsung Galaxy Note 10 umgestiegen bin, kam auch das Thema Displayschutzfolie und Schutzfolie für die Rückseite neu auf. Für welche Folien ich mich entschieden habe, erfährst du in diesem Beitrag.

Eins sei noch gesagt, aufgrund der ähnlichen Bauart, gilt mein Bericht auch für folgende Modelle:

  • Samsung Galaxy S10e / S10 / S10+ / S10 5G
  • Samsung Galaxy Note10 / Note10+ / Note10 Lite / Note10+ 5G / Note10+ Star Wars Edition
  • Samsung Galaxy S20 / S20+ / S20 Ultra 5G

Diese Smartphones haben alle ein abgerundetes Display und benötigen sogenannte „Flex“ Folien. Von einer 3D Glasfolie bin ich nicht mehr überzeugt. Folgende Nachteil sprechen aus meiner Erfahrung dagegen:

  • Teilweise schlechte Passgenauigkeit, dadurch kommt Dreck darunter
  • Einige Varianten haben kein Kontakt zum Display, dadurch schlechte Bedienung
  • Regenbogeneffekt, der besonders bei weißen Flächen sehr störend ist
  • Sehr anfällig gegen leichte Stöße – ein ungünstiger Fall eines Stiftes und das Schutzglas ist dahin
  • Anbringung mit Gel und UV-Lampe: diese Anbringung löst bei mir immer ein ungutes Gefühl aus. Beim Austausch des Glases muss der Kleber wieder entfernt werden.

Dafür sprechen allerdings die Antifingerabdruck-Beschichtung und das Echtglas-Feeling mit dem Finger oder Stift. Hier muss am Ende jeder für sich eine Entscheidung treffen. Bei den abgerundeten Displays verwende ich nur noch „Flex“ Folien.

Inhaltsverzeichnis

Displayschutzfolie für das Samsung Galaxy Note10

Wer meine anderen Folien-Testberichte kennt, weiß, dass ich bei meinen Handys immer unterschiedliche Anbieter verwende. So auch beim Note10.

Beim Huawei P30 Pro habe ich mich für die Displayschutzfolie von LK entschieden und einen Volltreffer gelandet. Diese gibt es auch für die Galaxy Modelle.

Zu den LK-Schutzfolien für Samsung Galaxy-Modelle: 

Um bei meinem Samsung Note10 etwas Neues auszuprobieren habe ich mich für einen anderen Anbieter entschieden.

Doch warum habe ich überhaupt eine Schutzfolie gekauft – das Note10 hat doch ab Werk eine gute Folie aufgebracht?

Das ist korrekt, doch leider ist diese Folie auch entsprechend anfällig. Nach einiger Zeit hatte ich die ersten Kratzer auf der Folie und das wurde mit der Zeit immer störender. Also musste eine neue Folie her.

Ich hatte in meiner Auswahl die Folien von Cubevit, Spigen und Crocfol. Ich habe mich am Ende für die Spigen NeoFlex entschieden. Diese spielte vom Preis in der Mittelliga und versprach einen guten Lieferumfang.

Samsung Galaxy Note10 Spigen NeoFlex Test

Wie gesagt, so getan und so erreichte mich die Folie, wie von Amazon gewohnt, in kürzester Zeit. Die Verpackung ist für ein Premium-Produkt etwas langweilig, erfüllt aber seinen Zweck. Der Lieferumfang war für eine „Flex“ Folie üblich und kam mit einer Flüssigkeit zum Aufsprühen (dadurch lässt sich die Folie noch arretieren), Staubentferner-Aufkleber, Rakel und Trockentuch.

Was mich erstaunt hat: bei meinem Paket war kein Alkohol-Pad dabei. Das ist aus meiner Erfahrung eigentlich Standard und sollte zu jeder Folie dazu gehören. Damit reinigt man vor dem Aufbringen das Display entfernt jeglichen Dreck. Entweder war das ein Verpackungsfehler oder Spigen liefert einfach keine mit.

Da ich mit den Pads auch meine Druckerpatronen reinige, habe ich immer welche auf Vorrat da. Wer keine Alkoholpads Zuhause hat, kann auch Fensterreiniger auf einem Tuch auftragen und vorsichtig das Display damit reinigen. Bitte verwende keine aggressiven Reinigungsmittel.

Die Anbringung der Folie war einfach und ist mir auf Anhieb perfekt gelungen. Tipps zur Anbringung zeige ich dir in diesem Youtube-Video:

Die Folie bekommst du hier:

Samsung Galaxy Note10:

Samsung Galaxy Note10+:

Samsung Galaxy S10:

Samsung Galaxy S20:

Die Folie habe ich jetzt schon einige Wochen im Einsatz. Aufgrund der ‚selbstheilenden‘ Eigenschaften der Folie, sind bisher keine Kratzer oder Beschädigungen vorhanden. Die größten Nachteile sind die Orangenhaut und die für den Stift etwas weiche Beschaffenheit.

Beim S-Pen bin ich auf die graue Spitze gewechselt und diese gleitet super über das Display. Meine Stiftbewegungen lassen sich aber noch einige Sekunden danach auf der Folie nachvollziehen. Mich stört es nicht, sollte aber erwähnt sein.

Auch die Orangenhaut ist eine Sache für sich. Das war und ist immer noch der größte Nachteil an dieser Art von Folien (Flex-Folien). Warum es aber bei Spigen immer noch so ausgeprägt ist, kann ich nicht nachvollziehen, zeigen doch Anbieter wie LK, dass es auch mit sehr geringer Orangenhaut geht.

Aber auch hier muss man ehrlich sein, die Orangenhaut fällt nur bei ausgeschaltetem Display wirklich auf. Sobald das Display eingeschalten ist, kann ich davon nichts mehr erkennen. Mich persönlich stört dieser Fakt nicht und sollte aber auch erwähnt sein. Wenn dich das stören sollte, dann ist die NeoFlex nicht die richtige Folie für dich. Alternativ kannst du dir ja die LK Folien anschauen (Siehe etwas weiter oben).

Schutzfolie für die Rückseite für das Samsung Galaxy Note10

Ich schütze aber nicht nur das Display vom Note10, sondern auch die Rückseite. Da ich die Farbe der Rückseite liebe, verwende ich hier keine Schutzhülle mehr. Ich habe mich für eine Schutzfolie entschieden. Wer meinen Beitrag vom P30 Pro kennt weiß, dass ich großer Fan von der Carbon-Optik bin.

Samsung Galaxy Note10 Schutzfolie Rückseite smart engineered Test Übersicht

Aus dem Grund habe ich mich auch beim Note10 für eine Schutzfolie in Carbon-Optik entschieden. Im speziellen die Folie von smart engineered – die 3D Schutzfolie. Die tolle Farbe der Rückseite bleibt vollständig erhalten und bekommt durch die Carbon-Struktur einen neuen und sportlichen Look. Auch die Haptik wird etwas griffiger. Hier solltest du aber nicht zu viel erwarten. Auf jeden Fall sind mit der Folie die Fingerabdrücke Geschichte.

Der Lieferumfang ist vorbildlich und beinhaltet alles in ausreichender Menge. Die Wahl vom Zubehör hat mir richtig gut gefallen. Hier wurden die Reinigungstücher von Zeiss verwendet. Das macht sofort einen sehr wertigen Eindruck. Davon könnten sich andere Anbieter in den Preisbereichen gerne mal etwas abgucken.

Samsung Galaxy Note10 Schutzfolie Rückseite smart engineered Test Inhalt

In diesem Video zeige ich dir die Folie im Einsatz und gebe dir Tipps für die Anbringung:

Die Folie bekommst du hier:

Samsung Galaxy Note10:

Samsung Galaxy Note10+:

Samsung Galaxy S10:

Samsung Galaxy S20:

Kleiner Tipp: Die Folien gibt es unter dem Link auch in Matt, wem die Carbon-Optik nicht zusagt. 

Schutzfolie für die Kameralinse beim Samsung Note10

Neben dem Display und der Rückseite, wollte ich auch die Kameralinse schützen. Da es sich hierbei um eine ebene Fläche ohne den sogenannten „Edges“ handelt, konnte ich hier auf eine Glas-„Folie“ zurückgreifen. Das würde ich auch jeden empfehlen, da wir eine 100 Prozentige Brillanz benötigen. Die Fotos sollen ja schließlich weiterhin gut aussehen.

Ich habe mich bei dem Linsenschutz für das Glas von ESR entschieden.

Samsung Galaxy Note10 Schutzfolie Kameralinse Test

Anbringung war wie erwartet einfach und problemlos möglich. Bei der kleinen Fläche muss auch nichts groß beachtet werden. Die gründliche Reinigung ist aber das A und O, um keinen Dreck einzuschließen.

Bisher ist das Glas kratzerfrei und sieht aus wie am ersten Tag.

 

Nachtrag 5 Monate später: Nach 5 Monaten hat das Glas mittlerweile einige Kratzer abbekommen und musste durch ein neues ersetzt werden. 

Das Glas habe ich hier gekauft:

Derzeit ist dieser Artikel leider nicht verfügbar. Hier findest du eine Alternative:

Fazit zu der Displayschutzfolie und Schutzfolie für das Samsung Galaxy Note10

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ich mit der Schutzfolie für die Rückseite wieder einen Volltreffer gelandet und eine für mich perfekte Folie gefunden habe. Auch nach mehreren Monaten im Einsatz sieht sie noch aus wie am ersten Tag und ist definitiv eine Empfehlung wert.

Die Displayschutzfolie NeoFlex von Spigen lässt sich sehr gut anbringen und ist qualitativ sehr hochwertig. Die Nachteile sind die Orangenhaut und das fehlende Alkohol-Pad. Wer damit leben kann, findet hiermit eine gute und solide Schutzfolie, die einen Großteil der Kratzer heilen kann und perfekt an den Ecken hält. Auch diese Folie sieht nach mehreren Wochen Nutzung noch wie am ersten Tag aus.

Ähnliche gute Erfahrungen habe ich auch mit dem Kameralinsenschutz der Firma ESR gemacht.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *