Smartwatch: Wasserfest / Wasserdicht – Unterschiede zu den ATM – Angaben

Smartwatch Wasserfest Wasserdicht - Unterschiede zu den ATM- Angaben
Smartwatch Wasserfest Wasserdicht - Unterschiede zu den ATM- Angaben

Inhaltsverzeichnis

Unterschiede zu den ATM- Angaben (z.B. 3ATM und 5 ATM) – Bedeutung bei einer Smartwatch

Wenn du dich mit dem Thema Smartwatches schon einmal auseinandergesetzt hast, dann sind dir bestimmt schon einmal die angegebenen ATM- Werte aufgefallen. Die neueren Uhren sind meistens Wasserabweisend oder bis zu einer gewissen Wassertiefe, wasserdicht. Was ist jedoch der Unterschied zwischen diesen beiden Angaben und was bedeutet der ATM- Wert? Das alles erfährst du in diesem Artikel.

ATM- Der Atmosphärische Druck

Die physikalische Atmosphäre ist eine Einheit des Drucks. Abgekürzt wird das Einheitszeichen mit ATM. Unter Atmosphäre versteht man hierbei die Lufthülle der Erde. Das bedeutet schlussendlich, dass die physikalische Atmosphäre sich am normalen Luftdruck in Meeresspiegelhöhe orientiert, was dem Druck entspricht, welcher durch die Gewichtskraft der Erdatmosphäre verursacht wird.

Eine physikalische Atmosphäre entspricht somit einem Bar- Wasserdruck, was wiederum 101325 Pa entspricht. Pa steht hierbei für Pascal und spiegelt die moderne Einheit des Druckes wider.

Das war für den Anfang genug Physikunterricht. Jetzt können wir uns wieder den Smartwatches widmen. Bevor wir das Machen, müssen wir uns davor noch ein paar weitere Definitionen anschauen:

Was bedeutet Wasserabweisend?

Wasserabweisend, andere Bezeichnung wasserfest, bedeutet, dass Wasser oder auch Schmutz an der Oberfläche der Uhr abprallt und davon abgehalten wird, ins Innere durchzudringen. Jedoch gilt dies nur für kleine Wassermenge. Also, wenn beim Abspülen beispielsweise, etwas Wasser spritzt. Die Smartwatch ins Wasser eintauchen, sollte man demnach nicht. 

Was bedeutet Wasserdicht?

„Als Wasserdichtigkeit wird die Eigenschaft von Materialien, Geräten und Kleidung bezeichnet, die ein Eindringen von Wasser verhindert.“ Das ist die allgemeine Definition von Wasserdichtigkeit.

Jedoch muss man anmerken, dass eine „Wasserdichte“ Smartwatch, nie 100 % Wasser undurchlässig ist. Es bedeutet viel mehr, dass die Uhr nach definierten Prüfverfahren vor Wassereinbruch schützt.

Bei unsachgemäßer Handhabung kann jedoch tatsächlich Wasser in die Uhr eindringen. Laut DIN- Norm 8310, gilt eine Uhr als Wasserdicht, wenn sie im Neuzustand 30 Minuten in 1 Meter Wassersäule – und anschließend 90 Sekunden in 20 Meter Wassersäule aushält.

Jedoch lässt sich dadurch kein Rückschluss auf die Tauchtiefe ziehen. Deshalb muss jeder Hersteller eine Gebrauchsanleitung beifügen, in dem die genaue Wassertiefe vorgegeben wird.

Wie lassen sich die Werte bei einer Smartwatch interpretieren?

Grundsätzlich sollte man sich immer auf die Hersteller Angaben verlassen. Jedoch kann man allgemein folgende Werte als Maßstab nehmen:

Die Uhr ist geschützt gegen Wasserspritzer. Richtiger Wasserkontakt sollte jedoch vermieden werden.

Kurze Wasserexposition wie beim Duschen können von der Uhr ertragen werden.

Wer seine Uhr beim Schwimmen, abwaschen (Hand unter dem Wasserhahn) oder bei Stark- Regen tragen möchte, der sollte sicherstellen, dass die Uhr mindestens diesen Wert erreicht.

Diesen Wert findet man eher bei Sportuhren. Diese sind dann auch ggf. zum Tauchen geeignet.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass du generell immer die Angaben der Hersteller beachten solltest, da man aus den ATM- Werten nie genau sagen kann, wie lange man sich mit der Uhr in Wasser aufhalten darf.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *